Karl-Heinz Schleifer

Prof. Dr. rer. nat.

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Ehemaliger Ordinarius für Mikrobiologie


geb. 10.02.1939

schleiferkh@tum.de
Homepage

Wissenschaftliche Arbeit

Von Anbeginn seiner wissenschaftlichen Karriere hat sich Karl-Heinz Schleifer mit der Identifizierung und Klassifikation von Bakterien befasst und als erster Wissenschaftler in Deutschland die Grundlagen der mikrobiellen Gensonden-Analyse entwickelt. Aufgrund seiner Arbeiten gelingt es heute, Bakterien im Abwasser, in Lebensmitteln und anderen Umweltproben ohne vorherige Kultivierung im Labor nachzuweisen, zu identifizieren und damit einen völlig neuen Einblick in Mikrobenwelten zu gewinnen. Seine Ideen und Visionen haben sowohl die Ergebnisse aus zahlreichen DFG-Sonderforschungsbereichen und EU-Forschungsprojekten als auch die Arbeiten seiner Schüler wesentlich geprägt. Karl-Heinz Schleifer hat mit seinen außergewöhnlichen Forschungen in den Fachgebieten Mikrobiologie, Molekularbiologie und mikrobielle Ökologie in starkem Umfang zur Spitzenstellung der Biologie an der Technischen Universität München beigetragen. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er 1995 mit dem Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft ausgezeichnet. 2001 wurde er vom renommierten Institute for Scientific Information (ISI) zum „Highly Cited Researcher“ ernannt. Von 2005 bis 2008 war er Präsident der International Union of Microbiological Societies (IUMS), die als Dachverband und internationales Sprachrohr für über 100 000 Mikrobiologen weltweit fungiert. An der Technischen Universität München ist Karl-Heinz Schleifer als Berichterstatter in Berufungsverfahren tätig und unterstützt besonders begabte Studierende in der TUM: Junge Akademie.

 

Kurzbiographie

1959 – 1964Studium der Biologie, Chemie und Geographie, TH München
1967Promotion im Fach Biologie, TH München
1966 – 1969Wissenschaftlicher Assistent, Institut für angewandte Botanik, TH München
1969 – 1970Stipendiat der DFG an der Rockefeller University, New York, und Medical School of New York University, USA
1971Habilitation im Fachbereich Botanik und Mikrobiologie, LMU München
1971 – 1974Wissenschaftlicher Rat und Professor, LMU München
1972Kommissarischer Leiter des Lehrstuhls für Mikrobiologie, LMU München
1979 – 1989Rufe auf Lehrstühle an die Universitäten TU Berlin, Hohenheim, Wien
1974 – 2007 Ordinarius für Mikrobiologie, TU München

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Mitglied im Bergey’s Manual Trust (Taxonomy of Prokaryotes) (seit 1980)

Korrespondierendes Mitglied der Royal Academy of Veterinary Sciences, Madrid, Spanien (seit 1984)

Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Gottingen (seit 1987)

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (1989-1992)

Generalsekretär der Europäischen Mikrobiologischen Gesellschaften (1986-1994)

Mitglied der American Academy of Microbiology (seit 1995)

Ernennung zum „Highly Cited Researcher“ des Institute for Scientific Information (ISI) (2001)

„Member at large“ des International Coordinating Committees der American Society for Microbiology (1998-2004)

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, Bremen (1998-2004)

Präsident der International Union of Microbiological Societies (IUMS) (2005-2008)

Ehrenmitglied der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (2013)

 

Forschungsprojekte

Mitwirkung im SFB Biotechnologie der DFG (1980-1994)

Mitwirkung im EU-Projekt Laktobazillen (1988-1994)

Mitwirkung im EU-Projekt Pseudomonaden (1994-2000)

Mitwirkung im SFB Abwasserbiotechnologie der DFG (1995-2001)

Mitwirkung im EU-Projekt Protozoen (2000-2006) 

 

Preise und Ehrungen

  • Körber-Preis für die europäische Wissenschaft (1995)
  • Preis der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (1997)
  • Ferdinand Cohn-Medaille (2001)
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (2006)
  • Bergey-Medaille des Bergey's Manual Trust (2009)
  • Lwoff Award der Federation of European Microbiological Societies (2009)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).