Jörg Rüdiger Siewert

Prof. Dr. med. Dr. h.c.

Fakultät für Medizin
Ehemaliger Ordinarius für Chirurgie


geb. 08.02.1940

jr.siewert@tum.de

Homepage

Wissenschaftliche Arbeit

Rüdiger Siewert zählt zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Chirurgie und gilt als Pionier der chirurgischen Onkologie. Mehr als drei Jahrzehnte setzte er sich für innovative Methoden in der Chirurgie und der interdisziplinären Krebsbehandlung ein und ist einer der weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Speiseröhren- und Magen-Chirurgie. Rüdiger Siewert hat maßgeblichen Anteil an der Integration des Klinikums rechts der Isar in die Technische Universität München, das heute zu den renommiertesten Universitätsklinika in Europa zählt. 1999 hat er gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen aus der Strahlentherapie und der auf Hämatologie und Onkologie spezialisierten III. Medizinischen Klinik das „Tumortherapie-Zentrum“ des Klinikums rechts der Isar ins Leben gerufen. Mit dieser Gründung haben Rüdiger Siewert und seine Kollegen eine Vorreiterrolle in Deutschland übernommen. Das Modell der fachübergreifenden Krebsbehandlung ist inzwischen etabliert, die Deutsche Krebshilfe fördert gezielt sogenannte Comprehensive Cancer Center, deren Struktur sich am Münchner Pilotprojekt orientiert. Rüdiger Siewert wurde für seine wissenschaftlichen und medizinischen Leistungen mit zahlreichen nationalen und internationalen Ehrungen und Auszeichnungen bedacht. Nach seiner Emeritierung an der Technischen Universität München war er als Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Heidelberg tätig. Im Jahr 2011 wechselte er hauptamtlich an das Universitätsklinikum Freiburg und war dort bis 2018 ebenfalls Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender. Politisch engagierte sich Rüdiger Siewert bis 2012 als 1. Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD).

 

Kurzbiographie

1964 / 1965Staatsexamen und Promotion im Fach Medizin, Virchow-Klinikum, Berlin
1972Habilitation und Facharzt für Chirurgie, Georg-August-Universität Göttingen
1977 Apl. Professor und Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Allgemeinchirurgie, Georg-August-Universität Göttingen
1981 Rufe auf die Lehrstühle für Chirurgie an der TU München und an der Universität des Saarlandes, Homburg
1987 – 2007Ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar, Technische Universität München
2007 – 2011 Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Heidelberg
2011 – 2018 Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Freiburg

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Vorsitzender der Vereinigung der Bayerischen Chirurgen e.V. (1986)

Präsident der International Society for Diseases of the Esophagus (1989-1992)

Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (seit 1993)

Kongresspräsident der Deutschen Krebsgesellschaft (1998)

Präsident der International Gastric Cancer Association (1997-1999)

Vorstandsvorsitzender des Forum MedTech Pharma e.V. (Allianz Bayern Innovativ) (1999)

Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie (1998-1999)

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (2001-2002)

Berufung in die Expertenkommission „Hochschulmedizin in Berlin“ (2002)

Ehrenprofessur der Huazhong University of Science and Technology, Wuhan, China (2003)

Präsident der International Society of Surgery (2003-2005)

Senator auf Lebenszeit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (2006)

Aufsichtsratsmitglied des Universitätsklinikums Tübingen (1998-2007)

Sprecher des Clusters Medizintechnik der Allianz Bayern Innovativ (MedTech Pharma e.V.) (2006-2007)

Vorstandsvorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD) (2001, 2003, 2006-2012)

Ehrenmitglied verschiedener regionaler und nationaler Gesellschaften für Chirurgie

 

Gastprofessuren

Memorial Sloan Kettering Institute, New York, USA (2000)

Hong Kong Medical Center, China (2001)

Harvard Medical School, Boston, USA (2002)

John Hopkins Hospital, Baltimore, USA (2002)

 

Preise und Ehrungen

  • Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (1987)
  • Bundesverdienstkreuz am Bande (1994)
  • Bayerischer Verdienstorden (1997)
  • Officier de la Légion d'honneur (2001)
  • Ehrendoktorwürde der Universität Luciano Blaga, Sibiu, Rumänien (2002)
  • Deutscher Krebshilfepreis (2005)
  • Rudolf Pichlmayr-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (2007)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).