Günter Kappler

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult.

Fakultät für Maschinenwesen
Ehemaliger Ordinarius für Flugantriebe und Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrt


geb. 09.09.1939

prof.kappler@gmx.net

Wissenschaftliche Arbeit

Günter Kappler war fast fünfzehn Jahre lang Inhaber des Lehrstuhls für Flugantriebe und Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrt. Während dieser Zeit widmete er sich der Grundlagenforschung und sorgte für den Aufbau mehrerer Prüfstände, darunter ein Gasturbinenprüfstand und ein Brennkammerprüfstand mit Strömungsgeschwindigkeiten bis in den Überschall. Am Lehrstuhl entwickelte er eine neuartige Triebwerkskonfiguration, die auf einem Kerntriebwerk aufbaut, aus dem eine Triebwerksfamilie abgeleitet werden kann. Diese Invention war die Grundlage der Triebwerksfamilie BR700. Unter Günter Kapplers maßgeblicher Beteiligung als Geschäftsführer Forschung und Entwicklung konnten die beiden Triebwerke BR 710 und BR 715 aus der Triebwerksfamilie BR700 in einem Joint Venture von BMW AG und RR plc, der BMW RR GmbH, entwickelt und in den globalen Weltmarkt gebracht werden. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass es sich hierbei um die erste Zulassung eines in Deutschland entwickelten zivilen Triebwerks handelt. Von 1999 bis 2002 war Günter Kappler als Entwicklungschef bei der Fairchild-Dornier GmbH tätig und führte das Flugzeug Do 728 bis zum Roll-out. Als CEO und Managing Director der EPI entwickelte er, mit den Firmen RR, Snecma, MTU und ITP als Gesellschafter, das größte europäische Turboprop-Triebwerk (TP400-D6). Seit 2008 ist Günter Kappler Technischer Leiter der Firma Thielert Aircraft Engines und Verantwortlicher für die Flugtüchtigkeit bei der Nachfolgefirma Technify Motors GmbH. Auch während seiner Industriezeit blieb er dem universitären Leben der TUM eng verbunden.

Kurzbiographie

1957 – 1966Studium des Maschinenbaus, Polytechnikum Temeschburg, Rumanien, TU Darmstadt, University of Pittsburgh, USA
1967 – 1970Wissenschaftlicher Assistent und Promotion, Universität Karlsruhe
1971 - 1981Entwicklungsingenieur, später Hauptabteilungsleiter Forschung, MTU, München
1981 - 1982Geschäftsführer für Forschung und Entwicklung, AVL, Graz
1982 - 1995Ordinarius für Flugantriebe und Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrt, TU München
1990 - 1999Mitglied des Geschäftsführung der BMW Rolls-Royce GmbH, Oberursel
1999 - 2002Entwicklungs-Chef und Leitung Flugzeugentwicklung Do728, Fairchild-Dornier GmbH, Oberpfaffenhofen
2002 - 2005Geschäftsführer und Managing Director, EPI Europrop International GmbH, Unterschleissheim/Madrid
2005 - 2008  unter anderem Mitglied des A380 und A400M Programm Überprüfungs-Teams der EADS
seit 2008Technischer Geschäftsführer für Lufttüchtigkeit der Thielert Aircraft Engines GmbH, Lichtenstein/Deutschland

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Mitglied des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) (seit 1963)

Mitglied des Amerikanischen Vereins der Ingenieure (ASME) (seit 1967)

Mitglied (seit 1971) der Deutschen Gesellschaft für Luft und Raumfahrt e.V. (DGLR) und deren Senat (1996-2005)

Mitglied des Technologieforums neuer Transportsysteme der Luft- und Raumfahrt BMFT - Wissenschaftliche Kommission AZURA (1987 - 1988)

Mitglied des Deutschen Leitungsausschusses für Hyperschalltechnologie BMFT-SÄNGER-PROJEKT (1988 - 1990)

Mitglied des Vorstands des deutschen Luftfahrt-Forschungsprogrammes LuFo I und LuFo II (1990-1996); Mitglied des Gutachterausschusses LuFo III und LuFo V (2008)

Mitglied des Beirats des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (1990-1997)

Mitglied des Senats des Deutschen Luft- und Raumfahrtszentrums (DLR) (1996-2001)

Vorsitzender des Wissenschaftlichen Bewertungsausschusses für Luftfahrt der Helmholz-Gemeinschaft, Bonn (1996-2001)

Mitglied des Senats der Frauenhofer Gesellschaft (1998-2002)

Berater des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Fragen der Luft- und Raumfahrtindustrie (2005-2008)

 

 

Preise und Ehrungen

  • Ehrenprofessur der Luftfahrtuniversiät Peking, China (1996)
  • Bundesverdienstkreuz am Bande (1998)
  • Ehrennadel der Deutschen Luftfahrt der Deutschen Gesellschaft für Luft u. Raumfahrt (DGLR) (1998)
  • Ernst-Messerschmitt-Medaille der DGLR (1999)
  • Karl Heinz Beckurts-Preis (2000)
  • Ehrennadel des Vereins Deutscher Ingenieure (2002)
  • Gold Medal der British Royal Aeronautical Society (2004)
  • Ehrendoktorwürde der Polytechnischen Universität Bukarest, Rumänien (2005)
  • Ehrendoktorwürde der Universität der Bundeswehr München (2006)
  • Otto-Lilientahl-Medaille der DGLR (2006)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).