Franz Hofmann

Prof. Dr. med.

Fakultät für Medizin
Ehemaliger Ordinarius für Pharmakologie und Toxikologie


geb. 21.05.1942

franz.hofmann@mytum.de
Homepage

Wissenschaftliche Arbeit

Franz Hofmanns Forschungsinteresse gilt der Struktur und Funktion von Proteinkinasen sowie spannungsabhängigen Calcium- und Ionenkanälen. Den Beginn seiner weiteren Arbeit prägte maßgeblich ein zweieinhalbjähriges Intermezzo im Labor des späteren Nobelpreisträgers Edwin G. Krebs in den USA. Mit seiner Arbeitsgruppe gelang ihm eine Reihe wichtiger Entdeckungen zur Funktionsweise intrazellulärer Botenstoffe, die zelluläre Funktionen und Organleistungen kontrollieren. Mit biochemischen, molekularbiologischen und physiologischen Methoden klärte Franz Hofmann somit wichtige Steuerungsfunktionen der Zellen auf, analysierte das Funktionsgeflecht der Botenstoffe in den Zellen, ihr Entstehen und ihre Wirkungen. Pionierarbeit leistete er auf dem Gebiet der Enzyme cAMP und cGMP. Auch erklärte er als erster die Struktur einiger Ca++-Kanalproteine der Muskeln und des Herzens. Der Einfluss seiner Forschung auf die aktuelle Herz- und Muskelphysiologie – sogar die Physiologie im Allgemeinen – ist weitreichend. International gilt er als einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet, der Förderungen u.a. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Fond der Chemie, die VW-Stiftung sowie die Europäische Union erhielt. Hofmann ist Koautor mehrerer pharmakologischer Lehrbücher und Mitherausgeber von zahlreichen Fachzeitschriften. Er wirkte aktiv in den Bewilligungsausschüssen der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Sanderstiftung und der Feldberg Foundation mit. Zahlreiche Preise und sein hohes internationales Ansehen zeugen von der herausragenden Qualität seiner Forschungen, die er auch noch nach Jahren im Ruhestand weiterhin betreibt.

 

Kurzbiographie

1962 – 1968Medizinstudium, Universitäten Heidelberg, München, Berlin
1968Promotion, Universität Heidelberg
1977Facharzt für Pharmakologie, Universität Heidelberg
1973 – 1975Assistent an der Medical School der University of California, Davis, USA
1975 – 1980 Assistent am Pharmakologischen Institut, Universität Heidelberg
1981 – 1984Professor für Pharmakologie, Universität Heidelberg
1985 – 1990 Professor für Physiologische Chemie, Universität des Saarlandes
1992 – 1993 Gründungsdirektor des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie, Berlin
1990 – 2008Ordinarius für Pharmakologie und Toxikologie, TU München 

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Mitglied der Sanderstiftung (seit 1991)

Ehrenprofessur der Tongji Medizinischen Universität Wuhan, China (1998)

Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (seit 2001)

Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (seit 2002)

Mitglied der Academia Europaea (seit 2003)

Ehrenprofessur des Shanghai Institute of Materia Medica, Chinese Academy of Sciences (2004)

Senator der Sektion Pharmakologie sowie der Sektion Physiologie und Pharmakologie der Leopoldina (seit 2007)

Mitglied und Vorsitzender (ab 2002) des Kuratoriums der Universität Leipzig (2000-2008)

Direktor (2007-2010) sowie Chairman des Board of Directors (2010-2012) der Feldberg Foundation

 

Forschungsprojekte

Sprecher (1990) und stellvertretender Sprecher (1986-1989) des DFG-Sonderforschungsbereichs 246: Proteinphosphorylierung und intrazelluläre Kontrolle von Membranprozessen

Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 391: Mechanismen der schnellen Zellaktivierung (1995-2007)

Sprecher der DFG-Forschergruppe FOR 923: Molecular Dissection of Cardiovascular Functions (2007-2010)

 

Preise und Ehrungen

  • Max-Planck-Forschungspreis (2002)
  • Aschoff-Preis der Medizinischen Gesellschaft Freiburg (2002)
  • Feldberg Award (2003)
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (2004)
  • Harry van Dyke Award der Columbia University, New York (2006)
  • Bayerischer Verdienstorden (2008)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).