Erich Sackmann

Prof. Dr. rer. nat.

Fakultät für Physik
Ehemaliger Ordinarius für Experimentalphysik


geb. 26.11.1934

sackmann@ph.tum.de
Homepage

Wissenschaftliche Arbeit

Erich Sackmann gilt als der Begründer der Biologischen Physik in Deutschland. Zu Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn widmete er sich der Photophysik organischer Kristalle sowie der Physik und der Anwendung von Flüssigkristallen. Danach konzentrierte sich sein Interesse auf die physikalischen Grundlagen der Selbstorganisation und der Funktion künstlicher und biologischer Membranen sowie auf die Physik der Zelle. Nach seinem Wechsel an die Universität befasste er sich intensiv mit dem Aufbau eines Lehrplans für die Biologische Physik. Er hat in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft die Initiative zur Gründung und Etablierung eines Arbeitskreises für Biologische Physik ergriffen. Sein Arbeitsumfeld ist von zahlreichen interdisziplinären und internationalen Kooperationen geprägt, die u. a. auch Eingang in drei Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefunden haben. In Anerkennung seiner bahnbrechenden Forschungsergebnisse zum Verständnis der Dynamik von Membranen und Biopolymer-Netzwerken, der mechanischen Eigenschaften von Zellen sowie der Zell-Oberflächenwechselwirkung erhielt Erich Sackmann 2006 den Stern-Gerlach-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Seit 2007 ist er mit seinen aktuellen Forschungsarbeiten in das Projekt „Fundamental Physics“ in das Institute for Advanced Study der Technischen Universität München eingebunden.

 

Kurzbiographie

1955 – 1961Studium der Physik, LMU München und TH Stuttgart
1961 – 1964Promotion im Fach Physik, TH Stuttgart
1965 – 1966Wissenschaftlicher Assistent, TH Stuttgart
1966 – 1968Forschungsaufenthalt an den Bell Telephone Laboratories, Murray Hill, USA
1968 – 1974Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen
1973Habilitation für das Fach Physikalische Chemie, Universität Göttingen
1974 – 1980 Ordinarius für Experimentalphysik, Universität Ulm
1980 – 2003 Ordinarius für Experimentalphysik, TU München

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Mitglied der American Biophysical Society

Mitglied der American Physical Society

Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Mitglied des Institute of Physics, UK

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM), Saarbrücken

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Weizmann Institute of Science, Israel

Mitglied des Beirats des Deutschen Museums, München

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biophysik (1974-1980)

Fellow der American Physical Society (2002)

Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Biophysik (2004)

Gründer und Vorsitzender des Arbeitskreises für Biologische Physik in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (2003-2005)

Aktives Mitglied des Editorial Boards der Journale „Acta Biomaterialia“ (seit 2002) und „Physical Review E“ (seit 2013)

 

Forschungsprojekte

Mitwirkung im SFB 413 Dynamik und Regulation zytoskelettabhängiger Bewegungsvorgänge (1997)

Sprecher des SFB 266 Regulation der Organisation und Funktion synthetischer und biologischer Phasengrenzschichten durch Makromoleküle und Molekülaggregate (1986-2000)

Mitwirkung im SFB 563 Bioorganische Funktionssysteme auf Festkörpern (2000) 

 

Gastprofessuren

Canadian Institute for Advanced Research (CIAR) (1990-1996)

University of California, Los Angeles, USA (2005)

ETH Lausanne, Schweiz (2008)

 

Preise und Ehrungen

  • Wolfgang-Ostwald-Preis der Deutschen Kolloidgesellschaft (2001)
  • Stern-Gerlach-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (2006)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).