Albert W. Schömig

Prof. Dr. med.

Fakultät für Medizin
Ehemaliger Ordinarius für Innere Medizin


geb. 08.05.1946

info@kardiologie-ny-hoefe.de
Homepage

Wissenschaftliche Arbeit

Albert Schömig forscht auf dem Gebiet der Gefäß- und Stammzellbiologie und befasst sich insbesondere mit koronaren Gefäßerkrankungen, antithrombozytären Strategien und induzierbaren pluripotenten Stammzellen. Einer seiner wissenschaftlichen Schwerpunkte ist die Atherosklerose und deren Hauptkomplikation - der akute Herzinfarkt hinsichtlich seiner molekularen Mechanismen und innovativen Möglichkeiten der interventionellen Therapie. Albert Schömig hat es verstanden, aus der Grundlagenforschung heraus neue Behandlungskonzepte und Kathetertechnologien zu entwickeln und in groß angelegten klinischen Studien zu überprüfen. Im Jahr 1992 nahm er den Ruf auf den Lehrstuhl für Innere Medizin der Technischen Universität München an und wurde Direktor der 1. Medizinischen Klinik am Klinikum rechts der Isar. Zusätzlich übernahm er 1995 die Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen am Deutschen Herzzentrum München. Unter seiner Leitung entwickelte sich die Kardiologie und Angiologie an der Technischen Universität München zu einem der größten kardiovaskulären Kompetenzzentren in Europa. Komplementär dazu hat er mit dem Isar-Herz-Zentrum München die deutschlandweit größte akademische Forschungsorganisation auf dem Gebiet der interventionellen Kardiologie gegründet. Von 2005 bis 2012 war Albert Schömig in zwei Amtszeiten Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums München und maßgeblich am Strukturwandel und der Leistungsausweitung des Herzzentrums beteiligt. Mit seinen bahnbrechenden Forschungsarbeiten gilt er zu Recht als einer der Wegbereiter der modernen interventionellen Kardiologie. In einem von der Zeitschrift Laborjournal durchgeführten Ranking der 50 meist zitierten deutschsprachigen Herzforscher 2004-2007 nimmt Albert Schömig so den Spitzenplatz ein und gehört gemäß h-Index der ISI-Statistik zu den vier meistzitierten Wissenschaftlern an der Technischen Universität München.

 

Kurzbiographie

1965 / 1969Medizinstudium an den Universitäten Würzburg und Heidelberg
1972Promotion, Universität Heidelberg
1973-1975 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg
1975 - 1983 Assistenzarzt am Universitätsklinikum Heidelberg
1984 - 1987Oberarzt, Medizinische Poliklinik Heidelberg, anschließend Universitätsklinikum Heidelberg
1987 – 1992Universitätsprofessor und Stellvertreter des Ärztlichen Direktors, Universität Heidelberg
1992 – 2012 Ordinarius für Innere Medizin sowie Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, TU München
1995 - 2012Leiter der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Deutsches Herzzentrum München
2005 - 2007Ärztlicher Direktor, Deutsches Herzzentrum München
2011 - 2012 Ärztlicher Direktor, Deutsches Herzzentrum München

 

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Albert Schömig ist Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Fachgesellschaften und Mitherausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Buchbeiträge

Forschungsaufenthalt, Edinburgh, Schottland (1983-1984)

Koordinator des EU-Projektes Cardiogenics (2006-2010)  

Leiter der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der TUM (1995-2012)

Erläuterungen zu Preisen und Ehrungen finden Sie hier (pdf-Datei zum Herunterladen).

 

Schlüsselpublikationen 

Schömig A, Mehilli J, Antoniucci D, Ndrepepa G, Markwardt C, Di Pede F, Nekolla SG, Schlotterbeck K, Schühlen H, Pache J, Seyfarth M, Martinoff S, Benzer W, Schmitt C, Dirschinger J, Schwaiger M, Kastrati A: „Mechanical reperfusion in patients with acute myocardial infarction presenting more than 12 hours from symptom onset: a randomized controlled trial”. JAMA. 2005; 293:2865-72

Zohlnhöfer D, Ott I, Mehilli J, Schömig K, Michalk F, Ibrahim T, Meisetschlager G, von Wedel J, Bollwein H, Seyfarth M, Dirschinger J, Schmitt C, Schwaiger M, Kastrati A, Schömig A: “Stem cell mobilization by granulocyte colony-stimulating factor in patients with acute myocardial infarction: a randomized controlled trial”. JAMA. 2006; 295:1003-10.

Schomig A, Dibra A, Windecker S, Mehilli J, Suarez de Lezo J, Kaiser C, Park SJ, Goy JJ, Lee JH, Di Lorenzo E, Wu J, Juni P, Pfisterer ME, Meier B, Kastrati A: “A meta-analysis of 16 randomized trials of sirolimus-eluting stents versus paclitaxel-eluting stents in patients with coronary artery disease”. J Am Coll Cardiol. 2007. 50:1373-80.

Kastrati A, Neumann FJ, Mehilli J, Byrne RA, Iijima R, Buttner HJ, Khattab AA, Schulz S, Blankenship JC, Pache J, Minners J, Seyfarth M, Graf I, Skelding KA, Dirschinger J, Richardt G, Berger PB, Schömig A: “Bivalirudin versus unfractionated heparin during percutaneous coronary intervention”. N Engl J Med. 2008; 359:688-96.

Schömig A, Mehilli J, de Waha A, Seyfarth M, Pache J, Kastrati A: “A meta-analysis of 17 randomized trials of a percutaneous coronary intervention-based strategy in patients with stable coronary artery disease”. J Am Coll Cardiol. 2008; 52: 894-904.